Ortskundliche Sammlung Dürnten

Hier bist du Zuhause

Die Dürntner Kirche und ihre (verborgenen) Schätze

Führung in der Kirche Dürnten

Donnerstag, 31. August 2017, 19:30 bis ca. 21:00 in der reformierten Kirche Dürnten

Lesen Sie mehr...

Die reformierte Kirche Dürnten wurde in den Jahren 1517 bis 1521 erbaut, unmittelbar vor der Reformation. «Sola scriptura» - nur die Heilige Schrift - war eines ihrer grossen Anliegen. Darum wurden alle Darstellungen von Gott und den Heiligen aus den Kirchen entfernt oder übermalt.
Bei der Renovation der Kirche von 1979 traten unter staubigen Farbschichten einmalige Entdeckungen von mittelalterlicher Kunst zutage.
Walter Baumann führt am 31. August durch das geschichts-trächtige Bauwerk und erläutert anhand von Bildern dessen Entstehung und Bedeutung.
Der Anlass wird von der Ortskundlichen Sammlung und der Kirchgemeinde Dürnten gemeinsam veranstaltet.
Eintritt frei, Feldstecher empfohlen.

Im Chor

 

Herbstversammlung der Antiquarischen Gesellschaft

1816 - Das Jahr ohne Sommer - Spuren der Hungerkrise in Dürnten

Ausstellung im Gemeindehaus Dürnten
  • 14. April bis 24. Juni 2016
  • Mo 08.30 – 11.30 | 14.00 – 18.00 Uhr
  • Di – Fr 08.30 – 11.30 | 14.00 – 16.30 Uhr

Musig uf de Winde

Sonntag, 19. Juni 2016 von 14 - 16 Uhr in der Winde des Schulhauses Tannenbühl

Passend zur bunten ortskundlichen Sammlung erklingt ein vielfarbiger Strauss von Musik, dargeboten von Schülerlnnen, Lehrpersonen und Freunden der Musikschule Zürcher Oberland.

Programm

14:00-14:30 Zwei Chöre - ein Konzert, dargeboten von den Männerchören Oberdürnten/Bubikon
14:35-15:00 Emmas Harfensolos und Rolfs Accordeonklangreisen mit Rolf und Emma Bachmann
15:05-15:30 Jazzpiano mit Valentin Ammann
15:35-16:00 Mal mitreissend, mal wehmütig: Romale singt Romalieder Leitung: Hansjörg Eckinger

Flyer

Spuren der Hungersnot von 1816/1817 in Dürnten

Stand am Neujahrsapéro der Gemeinde

Sonntag, 10. Januar 2016, in der Mehrzweckhalle Blatt

Programm

10.45 Uhr           Musikalischer Beitrag der Harmonie am Bachtel
11.15 Uhr           Ansprache des Gemeindepräsidenten Hubert J. Rüegg
11.45 Uhr           Musikalischer Beitrag der Harmonie am Bachtel
12.00 Uhr           Steh-Apéro
13.00 Uhr           Ende der Veranstaltung

Die Jungwacht Blauring Rüti-Tann bietet einen Kinderhütedienst an.

ZÜRIOBERLAND TEXTIL

FÄDEN OHNE ENDE

Dreizehn Gespräche zur Arbeit mit Textilien - einst und heute

Geschichten sammeln - CD

Menschen und Objekte haben viel zu erzählen. Das Sammeln von Geschichten ist für einen lebendigen Umgang mit dem kulturellen Erbe genauso wichtig wie das Sammeln von Objekten. Der Kurs «Geschichten sammeln – wie produziere ich ein Audiodokument» ist ein Teilprojekt von Zürioberland Kulturerbe. Die meisten Teilnehmenden sind in Ortsmuseen oder ähnlichen Institutionen der Region engagiert. Im Rahmen des Kurses entstand diese Sammel-CD mit 13 Beiträgen zu «Zürioberland textil». Sie ist ein Werkstück von Laien.

Beiträge von: Gabriela Flüeler, Rolf Fürst, Heinz Girschweiler, Maria Herbst, Lotti lsenring, Kathrin Knüsel, Daniel Koradi, Max Krieg, Gina Lips, Mark Plüss, Peter Schulthess, Silvia Sturzenegger, Ursi Truog, Wolfgang Wahl 

120 Jahre Gärtnerei Meier & 175 Jahre Geschichte der Fotografie

Meier Gartencenter, fotohistory.ch, Chronik Rüti und Ortskundliche Sammlung.ch

120 Jahre Firmengeschichte werden mit der Entwicklung der Gemeinden Dürnten und Rüti verknüpft und dokumentiert. Die Sammlung präsentiert wiederum 175 Jahre Fotogeschichte. So spannt sich der Bogen von der rasanten Entwicklung der Fotografie über die Veränderung der Dorfbilder bis hin zum heutigen Garten-Center.

Dürntner Auswanderungen

Broschüre

Was wir alles über ausgewanderte Dürntnerinnen und Dürntner in Erfahrung bringen konnten, haben wir in einer Broschüre zusammen gestellt. Diese können sie am Sonntag am Gesprächsnachmittag im Kulturzelt für CHF 5.00 erwerben oder bei uns bestellen oder hier lesen.

Schieferkohle in Dürnten

Werfen sie einen Blick in die diversen Baugruben in Dürnten. Sollten Sie dabei dunkle Schichten entdecken, so melden Sie uns diese.

Wir sind in Kontakt mit Susan Ivy und Kristina Hippe vom Labor für Ionenstrahlphysik der ETH Zürich. Sie bestimmen das Alter der Kohleschichten in Dürnten. Eine Probe aus dem Tamelbach haben sie schon entnommen. Nächstens werden Sie den Bohrkern von Max Welten, der im Depot der Sammlung lagert, genauer analysieren.

Susan Ivy und Kristian Hippe sind interessiert an weitern Proben von Schieferkohleschichten in Dürnten.
Bitte senden Sie ihre Beobachtungen mit Angabe des Ortes, des Datum und ev. mit einem Foto an info@ortskundlichesammlung.ch.

Museumspartnerschaft mit Szentbékkálla

Auf der vom Verein Szentbékkálla-Dürnten organisierten Reise werden wir die Beziehung zum dortigen Ortsmuseum vertiefen und Ideen für eine Zusammenarbeit besprechen.

Arbeiten in der Ortskundlichen Sammlung

Neben den allgemeinen Aufgaben für unsere Sammlung und dem Einrichten des neuen Depots sind wir beim Projekt Kulturerbe Züricher Oberland engagiert. In einem Teilprojekt beschäftigt man sich damit, eine geeignete Software und eine Datenbank für kleine Museen und Chroniken zu suchen. Wir unterstützen dieses Teilprojekt mit unseren Erfahrungen und werden als Pilotgemeinde mitmachen. Da wir selber auf der Suche nach einem geeigneten Programm sind, freuen wir uns natürlich, dass wir uns an diesem Projekt beteiligen können. Die von Walter Baumann vorbildlich geführten Listen mit der Aufzählung aller Gegenstände und Dokumente wurden auf Excel übertragen. Dort werden sie bereinigt und vereinheitlicht, damit sie später in eine Datenbank eingelesen werden können. Bis wir eine geeignete Software gefunden haben, können wir erste Gehversuche mit einer frei verfügbaren Datenbank machen. myColex  wurde für das Historische Museum Basel entwickelt und steht allen zur Benutzung zur Verfügung. Damit wir es testen können, wurde es freundlicherweise von unserm Internetprovider Firestorm  (Christian Geissler, Tann) kostenlos auf dem Webserver installiert.

Klingende Museen 2013

Sonntag,  2. Juni 2013,  14 – 16 Uhr  

„Musig uf de Winde…“

Passend zur bunten ortskundlichen Sammlung erklingt ein vielfarbiger Strauss von Musik, dargeboten von SchülerInnen und Lehrpersonen der Musikschule Zürcher Oberland.

14.00 Uhr   Brasilianische Batucada mit der Schlagzeugklasse von Patrick Watanabe  

14.20 Uhr   Zigeunerkinder Wetzikon Geigenklasse von Katharina Ortner, begleitet von Thomas Weber am Akkordeon  

14.50 Uhr   musica calone mit Seraina Ineichen, Daniela Braun und Francine Brunner, Klarinetten

15.30 Uhr   Duo Kleramba Klezmer- und Balkanmusik mit Karin Habersaat, Klarinette und Ruth Jakob, Akkordeon  

Der Verein ‘muse-um-zürich’ und der Verband Zürcher Musikschulen lassen gemeinsam die Museen erklingen. „Musig uf de Winde...“ wird in der Ortskundlichen Sammlung gespielt, wo in geheimnisvoller Atmosphäre eine grosse Zahl von Gegenständen, Bildern und Dokumenten vom Leben der früheren Dorfbewohner erzählt.
Inmitten dieser Zeugen aus vergangenen Zeiten wird am Sonntag dem 2. Juni zwischen 14.00 und 16.00 Uhr ein vielfarbiger Strauss von Melodien erklingen. Es wird ein Apéro offeriert.
Dieser Anlass wird in Dürnten zum ersten Mal durchgeführt. Die Musikerinnen und Musiker und auch die Verantwortlichen der Sammlung freuen sich darauf, viele Besucher auf der Winde begrüssen zu können.
Flyer

Walter Baumann zieht sich zurück

Mit dem Abschluss der Inventarisierungsarbeiten zieht sich Walter Baumann von der Leitung der Ortskundlichen Sammlung zurück. Er wird sie weiter unterstützen und bei dieser oder jenen Gelegenheit mit Rat und Tag zur Verfügung stehen.
Walter Baumann hat zusammen mit Dieter Trachsler die Sammlung aufgebaut und zu dem gemacht, was sie heute ist. Nach dem Wegzug seines Kollegen hat er mit Unterstützung seiner Frau Hedi die Objekte und Dokumente unterhalten und die Sammlung erweitert.
Artikel im Regio vom 06.12.2012

Depot

Ein Raum im Keller des Schulhauses Schuepis wird als Depot für die Ortskundliche Sammlung eingerichtet. Diese Erweiterung macht es möglich, dass wir Gegenstände, die wir im Schulhaus Tannenbühl nicht ausstellen, an einem klimatisch besser geeigneten Platz lagern können und dass wir wieder vermehrt Dinge annehmen können.

Aufruf

Neujahrsapéro

Winter in Dürnten

Am 06. Januar 2013 ab 10:45 präsentiert sich die Sammlung am Neujahrsapéro in der Mehrzweckhalle Blatt. Wir überraschen Sie mit einigen Schmuckstücken aus der Sammlung:

Sehen Sie besondere Schlitten, alte Skis mit Bindungen Made in Rüti oder Schlittschuhe und Stöcke aus den Anfängen des Eishockeyclubs Dürnten.
Stauen Sie über die alten Fotos und Berichte über wagemutige Bobfahrer

Ernst Jucker: Mittler zwischen zwei Wirtschaftssystemen

Wann: Sonntag, 19.06.11, 14.00 – 15:30 Uhr
Wo: Kulturzelt im Riet
Inhalt: Informationen über Leben und Werk von Ernst Jucker.  Film über ihn. Lesung aus „Erlebtes Russland“ von Ernst Jucker.

Nach seiner Ausbildung zum Seklehrer lernte der Dürntner Ernst Jucker in Zürich die russische Studentin Sophie Kucks kennen, wanderte mit ihr nach Sibirien aus und wirkte in Tomsk als Dozent für Pädagogik. Bedroht durch die Verfolgungen unter Stalin floh er zurück in die Schweiz.

Als erfahrener „Kommunist“, der die Schattenseiten dieser Ideologie kennen gelernt hatte, setzte  er sich nun auch mit dem hiesigen Kapitalismus und dem Unternehmertum auseinander. Russland Jucker suchte einen Weg um die positiven Aspekte dieser Weltanschauungen zu fördern.  Im Jahre 1950 begründete er mit drei engen Freunden die „Vereinigung für freies Unternehmertum“. Jucker hatte die Idee, ein Bildungszentrum für Unternehmer zu eröffnen. Dieses Ziel wurde dann von Walter Reist, Gründer der Ferag, mit dem Unternehmerforum Lilienberg verwirklicht.


Bilder von den Kulturtagen


Kulturtage

Die Ortskundliche Sammlung beteiliegt sich an den Dürntner Kulturtagen:

Lesung

Texte aus Büchern von Dürntner Autoren und mit Bezug zu Dürnten

Im Zelt beim Schützenhaus im Riet

Samstag, 29. Mai 2010 um 17 Uhr

Sonntag, 30. Mai 2010 um 14 Uhr

Die Sammlung ist offen

Sonntag, 30. Mai 2010 von 9 - 11 Uhr



Neujahrs-Apéro

Am 10. Januar 2010 präsentierte sich die Ortskundliche Sammlung mit einem Tisch den interssierten Besucherinnen und Besuchern.

 

Flachschnitzereien in der Kirche Dürnten

In einem Doppelheft der Denkmalpflege des Kantons Zürich werden die Flachschnitzereien in der Kirche Dürnten beschrieben:
Artikel im Tagesanzeiger (15.12.09)
Kästchen im Tagesanzeiger (15.12.09)
Beschreibung der Hefte

Aufbruch in die Gegenwart

Die Schweiz in Fotografien 1840 1960. Ausstellung im Landesmuseum

Eine Auswahl rarer Fotografien erzählt die Geschichte der Schweiz über ein ganzes Jahrhundert. Von 1840 bis in die Gegenwart wird facettenreich die Entwicklung vom Agrarland zum Dienstleistungsland verbildlicht.


Artikel im ZO vom 12. November 2009

Die Ortskundliche Sammlung im Züricher Oberländer:

Walter Baumann pflegt mit viel Liebe die ortskundliehe Sammlung Dürnten. Mehr Unterstützung bei seiner Arbeit im Schulhaus Tannenbühl würde er aber begrüssen.

Von Bruno Fuchs. Lesen Sie mehr im PDF.


Ballenbergkurse

Das Kursprogramm des Kurszentrums Ballenberg




100 Jahre Mode

Samstag, 31. Oktober 2009, 15.00 Uhr
Mehrzweckhalle Blatt Tann

Vergnügen Sie sich bei einer spannenden und pfiffigen Mode-Show, bei der Mode der letzten 100 Jahre gezeigt wird.

Zehn Models entführen Sie mit über 70 Kostümen in die Geschichte der Mode von einst bis heute. Ein Leckerbissen der besonderen Art den Sie nicht verpassen sollten!

FRAUENVEREIN OBERDÜRNTEN

 

 


Die Sammlung öffnete am
Sonntag, 27. September 2009

von 09 bis 11 Uhr und

von 14 bis 16 Uhr

Im Estrich des Schulhauses Tannenbühl
Schulstrasse 5, 8632 Tann


Öffungszeiten während der vergangenen Kulturtage

Während der Kulturtage vom 12. - 19.06.2009 war die Sammlung an folgenden Daten geöffnet:

  • Sonntag, 9 - 11 Uhr
    Ortskundliche Sammlung im Estrich des Schulhauses Tannenbühl
    Anschliessend gemütlicher Spaziergang zum Armbrustschützenhaus.
  • Dienstag, 18 - 20 Uhr
    Ortskundliche Sammlung im Estrich des Schulhauses Tannenbühl

An den Kulturtagen Dürnten 2009 drehte sich alles um den Nagel

Flyer der Ortskundlichen Sammlung
Flyer der Kulturtage